Hallo Achim,

nachdem ich im Sommer Dein Buch "Achilles Verse" geschenkt bekam, bin ich seit kurzem des öfteren auf Deiner Internsetseite bei spiegel.de.

Insgesamt bin ich von den recht amüsanten Artikeln begeistert, aber die Spitzen gegen die walkende Bevölkerung finde ich etwas übertrieben. Vor jetzt 5 1/2 Jahren mit damals 123 kg Lebendgewicht (Jahrgang 1957) hatte ich beschlossen, mich auf die sportliche Seite des Lebens zu begeben. Nach ca. 1 Jahr Fahradtfahren (ca. 20 km/Tag) und Ernährungsumstellung habe ich dann mit mittlerweile 107 kg mit Walking begonnen. Dies war zu diesem Zeitpunkt, auch unter dem Gesichtspunkt der Gelenkebelastung, für mich die optimale Fortbewegungsart. Zugegeben ich habe dazu nie irgendwelche Stöcke benutzt, sondern anhand eines Buches, das mir mein damaliger Chef geschenkt hat, die Technik der Armbewegung angeeignet. Diese Sportart gab mir die Möglichkeit mich etwa 5 mal in der Woche auf einer Strecke von 7,5 km in etwas mehr als 1 Stunde zu bewegen und mit immer noch ausgewogener Ernährung weiter Gewicht abzubauen. Daher ist Aufklärung besser als Spott und man sollte bedenken, daß auch wenn viele die richtige Technik des Nordic Walking nicht beherschen, sie trotzdem einige Zeit in Bewegung sind und das ist alle mal besser als den ganzen Tag auf der Couch herumzulümmeln.

Selber hatte ich dann auch nie vor die Sportart zu wechseln. Aber nach einem 3/4 Jahr habe ich auf unserer Trimm-Dich-Pfad-Runde die ersten extrem langsamen Läufer mit Power-Walking überholt. So kam mir der Gedanke dies auch einmal zu versuchen. Der 1. Versuch dauerte etwa 100 m. Danach war ich fix und alle. Aber ich bin dann konsequent dran geblieben mit der Methode Walking und Laufen zu vermischen und dabei den Laufanteil immer mehr zu vergrößern. Im April 2004 bin ich dann zum ersten Mal 10 km am Stück gelaufen und das in sensationnellen 01:15:00. Im August hat mich ein Bekannter aus früher Jugend dann zum LT Karlsruhe gelotst und dann fing der Ehrgeiz an. Mittlerweile habe ich im Jahr 2006 an 2 Marathons teilgenommen und eine 10-km Zeit von unter 45 Minuten erreicht. Das Gewicht pendelt mit einigen Auf und Abs bei ungefähr 90 kg. Zur Zeit leider ein bißchen mehr (2 1/2 Wochen Verletzungspause vor Weihnachten und ein bißchen viel kompensiert). Aber das wird wieder.

Die Moral von der Geschicht: Verspotte keine Walker nicht, denn aus jedem Walker kann einmal ein Läufer werden.

Herzliche Grüße

André