Berlinmarathon 2007 (Arnaud Duchemin)

 

Hintergrund

2 Marathons bin ich schon gelaufen.
- Mein erstes Mal war vor ca. 10 Jahren in Neu-Breisach, ohne Ahnung und ohne Vorbereitung. Ergebnis : 4h25' ... und Fieber hinterher. Mit meinem Kumpel Ludo sind wir damals bei einem 10km-Tempo losgelaufen (4'30 pro Kilometer) und haben die langsamen Läufer komisch angeschaut. Hatten sie es nicht eilig?
- Meinen 2ten Marathon bin ich in Karlsruhe letztes Jahr gelaufen. Training war gut. Da war ich schon beim Lauftreff Karlsruhe seit ein paar Monaten. Der Start war aber zu schnell: 1h30 für den Halbmarathon. Bei Km 25 musste ich das Tempo um 1' pro Kilometer reduzieren. Hungerast, Krämpfe. Ich will so was nie mehr erleben. Ergebnis : 3h17' .. immerhin kein Fieber hinterher

Ludo (mit dem ich den ersten Marathon überlebt habe) wollte nach Berlin zum Marathon. Na gut, los geht's. Berlin, Berlin, wir wollen nach Berlin. Ich melde auch Francois, meinen "Berliner Bruder" (zum ersten Marathon) an. Einer muss ja richtig büssen!

Vorbereitung

Dieses Jahr ist meine Kondition sehr gut. In Freiburg war ich beim Halbmarathon dabei (1h23). Die Stimmung ist immer so gut dort. Gute Freunden von mir laufen auch immer mit! So macht es Spaß.
Zum Lauftreff komme ich regelmäßig. Mit der flotten Gruppe (u.a. Tai, Oliver, Knut, Tobias, Frank, Robert...) läuft es meistens schnell zur Sache!

Im Mai und Juni mache ich 4 oder 5 lange Läufe mit Oliver (im Rahmen seiner Stockholm Marathon Vorbereitung).

Ab Mitte Juli geht es dann los mit dem Training für Berlin. 10 Wochen sind lang genug. Aber einst ist klar, das Motto heißt nicht "Laufen über alles". Meine Freundin Anke ist mir zu wichtig.

Ich habe keinen festen Plan, versuche aber relativ viele Kilometer zu laufen. Weniger Intervall-Training, aber dafür mehr lange Läufe. Ich bin überzeugt, dass genau diese langen Läufe mir letztes Jahr gefehlt haben. Mein Training beträgt zwischen 6 und 8 Stunden pro Woche (verteilt auf 3 oder 4 Tagen). 4 Mal laufe ich über 2h40' am Stück.

Knut ist auch in Berlin angemeldet und wir laufen ein paar lange Strecken zusammen, meistens von der Europahalle nach Ettlingen und zurück.
Er zeigt mir auch wichtige Dehnungsübungen !
Mein Ziel ist es schneller als letztes Jahr zu laufen (Berlin soll ja schnell sein!), und wenn möglich 3h10. Der Plan : Halbmarathon in 1h30 und dann ein bisschen langsamer. Das wäre mir auch wichtig, den Einbruch vom letzten Jahr nicht zu erleben.

Samstag

Wir sind beim Frühstückslauf dabei. Tausende Läufer wiederholen La Ola Welle zwischen dem Charlottenburg Schloss und dem olympischen Stadion und zeigen damit die Vorfreude auf das kostenlose und ausgiebige Büffet.
Wir nehmen uns Zeit beim Lauf (43’ für 6km) und auch beim Büffet (ich esse 5 Berliner !, 1 Banane, 2 Yoghurts!). Das Abendessen ist kohlenhydrathaltiger (natürlich Pasta!).


Der Lauf am Sonntag

6h00: wir frühstücken (Müsli, Brot, Marmelade) und packen unsere Laufklamotten. Die Aufregung steigt.

8h30: Im Startblock D, treffe ich Tobi (vom LT). Ungläubig !!! Knut ist vorne im Startblock B. Ludo ist im Block E und Francois im Block F. Haile ist ganz vorne und will den Weltrekord verbessern.

9h00: alle Läufer lassen die Luftballons los. Auf der "Straße des 17. Juni" sieht es fantastisch aus. Eine Masse von 33576 Läufern und Läuferinnen (40215 waren angemeldet).

9h01: Haile ist schon unterwegs, Knut auch. Mach's gut Tobi!

9h05: Ich überhole viele Läufer und sehe den Luftballon vom Zugläufer (3h) ganz vorne, er ist deutlich zu schnell gestartet (eher Tempo 2h45). Ich werde ihn nie einholen. Zugläufer 3h15 ist nicht zu sehen (?).

10h30: Halbmarathon in 1h28'30. Klasse ! Bei jedem Versorgungsstand habe ich getrunken (Wasser / Isotonic) und gegessen (ein Stück Apfel oder Banane). Zugläufer (3h) ist 300 Meter vor mir (immer zu schnell). Anke bekommt gleich eine SMS mit dieser sehr guten Zwischenzeit.

11h04: Ich bin bei Km 30 und schlucke ein Power-Gel (das einzige für den Lauf). Haile hat den Weltrekord verbessert. Er hat nicht auf mich gewartet. Skandal! Na ja vielleicht hat er doch recht gehabt. Das entspricht 2'56 pro Kilometer. Das halte ich nicht mal ein Kilometer lang. Wer probiert es beim nächsten Lauftreff mit mir? Er hat 5 Tempoläufer dabei gehabt aber ab Km30 war auch allein unterwegs, wie ich. Ab dann ist er aber schneller gelaufen. Sensationnel !

11h34: Km 34. Ich klatsche die Hände von Malis und Claudia. Sie feuern mich an. Das tut gut.

11h40: Meine Beine tun seit Km-35 weh. Die 3 Stunden packe ich nicht aber das ist egal. Unter 3h10 wird es schon sein, wenn ich aufpasse. Ich reduziere das Tempo, um den Krampf zu verhindern.

12h03: ich bin am Ziel 3:01:35! Sehr zufrieden mit dieser Zeit. Schnitt : 4h18'/Km. Bedingungen waren optimal:
- Wetter: trocken. Temperatur: ideal (zwischen 10 und 15 Grad). Fast Windstill.
- Publikum : Super Stimmung
- Strecke : sehr flach
- Organisation : sehr gut (Verpflegung, SMS Service, Massage, Dusche, Gepäckabgabe ...).

12h30: nach der Massage (angenehme Dienstleistung), gehe ich duschen. Das Duschenzelt ist 50 Meter lang und es gibt keine Wartezeit! Warmes Wasser auch für den letzten garantiert!

12h31: Ludo kommt an: 3h31. 1' schneller als in Paris.

13h30: Knut ruft mich an. Seine Zeit ? 2h49 !!! LT Karlsruhe steht nun für „Lauf Turbo“.

13h50: mein Bruder kommt nach 4h35 am Ziel. Es war schon hart aber es geht ihm relativ gut. Nächstes Jahr ist er wieder dabei! Er hat bessere Chancen als ich, seine Bestzeit zu verbessern.

21:00: nach 12 Stunden kommt der letzte "Runner"(?) am Ziel, Platz: 32638. Er ist aus England, hat er sich verlaufen? Immerhin haben es 97,21 % geschafft. Ich bin schon seit 3 Stunden im Zug zurück nach Karlsruhe.

Montag

Die Beine sind verdammt hart. Ich fühle mich wie ein Opa als ich die Treppe heruntergehe. Ich gehe abends locker 50' laufen. So langsam war ich noch nie, ich könnte gleich gehen.
Nun ist es mal vorbei. Regeneration ist angesagt. Berlin Marathon war Spitze. Mal schauen, wann und wo ich den nächsten laufe. Erstmal genießen!

 

Anaud

 

Weitere Bilder: http://picasaweb.google.de/nonoderclown/BerlinMarathon2007